Springe zum Inhalt

40 Jahre Pop-Punk – EXTRABREIT rockt die Stadthalle Hagen

 

Zwei Hagener „Urgesteine“ trafen am 01. Dezember 2018 aufeinander: Während 1978 in einem alten Steinbruch am Wasserlosen Tal über 17.000m³ Hagener Urgestein abgetragen wurde, um Platz zu schaffen für die neue Stadthalle Hagen, formierte sich im Hagener Untergrund gleichzeitig eine Gruppe junger Männer, um ihren Platz in der deutschen Musikkultur zu schaffen. Einer Sprengung im Wasserlosen Tal gleich, schufen die fünf Breiten dabei nicht weniger als eine neues Musikgenre: Den deutschen Pop-Punk.

Zunächst machte EXTRABREIT mit Live-Konzerten regional auf sich aufmerksam, aber schon 1980 erhielten sie die Chance, ihre Songs auf Schallplatten zu veröffentlichen. Das Debütalbum nannten sie ironisch „Ihre Grössten Erfolge“ – vielleicht ahnten sie damals insgeheim schon, dass sie Musikgeschichte schreiben könnten. Bekanntlich zeigt sich ja am Ergebnis die Absicht. Jedoch erst das zweite Album „Welch ein Land – Was für Männer!“ mit der Charts-Single „Polizisten“ brachte Ende 1981 den kommerziellen Durchbruch. Zeitgleich eröffnete die Stadthalle Hagen im Jahr 1981 ihre Türen – auch wenn die Halle zu diesem Zeitpunkt keineswegs zum heimischen Wohnzimmer von EXTRABREIT wurde. Andere Zeiten – andere Sitten.

 

Im Rahmen ihres 40-jährigen Bestehens spielte die Band im vollen Haus im großen Saal der Stadthalle. Grund genug für Jörn Raith, Geschäftsführer Stadthalle Hagen, mit Rolf Möller, dem Schlagzeuger von EXTRABREIT, über die gemeinsamen Jahre und die Zukunft zu sprechen.

 

Raith: Rolf, wir kennen uns nun schon seit vielen Jahren. Hand aufs Herz. Hättest Du Dir in den 80ern vorstellen können, dass unsere gute Stube zu Eurer Hometown-Spielstätte wird?

Möller: Nein, zumal die damaligen Entscheider der Halle, Angst um ihre Halle und den heiligen Teppichboden hatten. So eine Band wie Extrabreit und dazu ein Publikum, das man auch nicht einschätzen konnte – nachher geht die Halle noch in Flammen auf. Ich finde das herrlich aus heutiger Sicht. Tat unserer ganzen Live Konzert Geschichte aber auch keinen Abbruch, man spielte dann halt immer ein Häuschen weiter, in den Hallen der Nachbarschaft.

 

Raith: Seit vielen Jahren seid Ihr bei uns gern gesehene Gäste. Was ist für Euch das Besondere bei einem Gig in der Stadthalle?

Möller: Die Breiten sind Hagener Jungs, also spielen wir selbstverständlich in unserem Wohnzimmer: Stadthalle Hometown Hagen!

 

Raith: Als Garagen-Rockband der späten Siebziger wart ihr beeinflusst von The Clash und den Sex Pistols. Eure rotzig-subversiven Texte haben dann der NDW einen ganz eigenen Stempel aufgedrückt. Viele haben Euch zwar als Spaßband in Erinnerung. Tatsächlich habt ihr mit Euren kritischen Texten durch die Hintertür den Zeitgeist des Punks in die deutschen Wohnzimmer gebracht. Was bedeutet für Dich der Punk heute?

Möller: Diese große Dynamik wie damals gibt es ja gar nicht mehr. Ende der 70er, Anfang 80er war der Einfluss von Punk u. Wave eine wichtige musikalische Strömung, die halt das Ziel hatte, die zum Teil eingefahrene Musiklandschaft in Deutschland einfach aufzumischen. In Wort und Ton kurz, knapp, laut, intensiv und gemein. Mit den damaligen Worten vom Extrabreit Band Gründer Stefan Kleinkrieg mit 3 Akkorden in die Charts. Wir hatten was zu sagen und wollten einfach anders sein als die anderen. Neue Wege suchen und gehen. Heute hat diese Bewegung für mich nur noch nostalgische Züge in der Erinnerung. Aber 41Jahre später rocken die Breiten immer noch und haben einen Teil der deutschen Musikgeschichte mitgeschrieben!

 

Raith: Dein ganzes Leben bist Du Deiner Heimatstadt Hagen treu geblieben. Hagen scheint also auch für Nonkonformisten lebenswert zu sein. Was macht Hagen für Dich besonders lebenswert?

Möller: Wir eröffnen das Ruhrgebiet und mit diesem etwas ungehobelten Charme, den diese Stadt schon immer hatte, hart aber herzlich. Mit den vielen Ecken und Kanten, das gefällt mir. Wir haben keine Schlossallee wie andere Städte. Hagen hat mit den Menschen, die hier leben was Eigenes, Anderes zu bieten. Nicht mehr aber auch nicht weniger. Ich lebe und arbeite gerne hier!

 

Raith: Am 7. Dezember 2019 wird EXTRABREIT abermals die Stadthalle Hagen rocken. Was wird uns erwarten?

Möller: Ganz einfach, ein amtliches Breiten Konzert: Heiß, laut und schnell! Eben EXTRABREIT.

Raith: Vielen Dank für das Gespräch!

 

Diese Galerie enthält 5 Fotos.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial